Registration
Newsletter
Get the latest news about the event and stay informed of promotions and discounts by subscribing to our newsletter.

Honorary patronage
Marszałek zach-pom Ministerstwo RozwojuDK
Back

Offshore wind will consolidate the Poland’s position on the European investment map / Offshore-Windenergie stärkt die Position Polens im Investitionsfahrplan für Europa

Offshore wind will consolidate the Poland’s position on the European investment map / Offshore-Windenergie stärkt die Position Polens im Investitionsfahrplan für Europa

Offshore wind farms in the Baltic Sea are soon to become reality. Poland exhibits very good environment for offshore wind development in the Baltic Sea, with advantageous natural conditions such as wind, depth, salinity and lack of sea currents. Dynamic offshore development is furthermore supported by the Polish government, which announced that coal will be gradually replaced by offshore wind farms. This opens a great investment opportunity for Polish and foreign companies.

Schon bald sollen Windparks in der Ostsee Realität werden. Mit günstigen natürlichen Bedingungen wie Wind, Tiefe, Salzgehalt und fehlenden Meeresströmungen hat Polen in der Ostsee sehr gute Voraussetzungen für die Entwicklung von Offshore-Windenergie. Auch die polnische Regierung unterstützt die dynamische Offshore Entwicklung und kündigte an, dass die Kohle nach und nach durch Offshore-Windparks ersetzt werden soll. Dies bedeutet enorme Investitionschancen für polnische und ausländische Unternehmen.   

Offshore projects totalling more than 2,000 MW that may be completed already after 2020 are currently being developed in the Polish Baltic Sea area. The potential for further projects is even higher. Positive location decisions for offshore wind farms have been issued for 37 projects. 9 location decisions totalling approximately 8 GW are final.

Derzeit befinden sich im polnischen Ostseeraum Offshore-Projekte mit einer Gesamtleistung von über 2000 MW in Entwicklung, die schon nach 2020 umgesetzt werden können. Das Potenzial für weitere Projekte ist noch größer. Insgesamt wurden in 37 Fällen positive Standortentscheidungen für Offshore-Windparks erteilt. Neun Standortentscheidungen hingegen, die für Projekte mit einer Gesamtleistung von etwa 8 GW gelten, sind rechtskräftig. 

“We assume that by 2030 the share of hard coal and lignite will be at least 60%,” announced Deputy Minister for Energy, Grzegorz Tobiszowski, on 10 July 2017. In 2030 the capacity released by coal is to be replaced by renewables and gas. “This will be the space for offshore wind farms, clusters, energy cooperatives and gas,” Deputy Minister for Energy added.

— Wir gehen davon aus, dass der Anteil von Steinkohle und Braunkohle bis zum Jahr 2030 bei mindestens 60% liegen wird — sagte der stellvertretender Minister für Energie Grzegorz am 10. Juli 2017. Im Jahr 2030 werden erneuerbare Energiequellen und Stromerzeugung aus Erdgas die von der Kohle befreiten Plätze einnehmen. — Dies wird der Raum für Offshore-Windparks, Cluster, Energiegenossenschaften und für Gas sein  — fügte der stellvertretende Energieminister hinzu. 

The development of offshore wind energy not only brings great benefits for the Polish economy, but also opens vast opportunities for companies in the supply chain. In accordance with a report by McKinsey&Company the majority of the investment is attributable to turbine, foundation and connection infrastructure costs; in total, the costs comprise 70% of investment expenditure. Installation may cost approximately 25% of total expenditure, whereas farm design and planning – approximately 5%. Offshore wind development in Poland may become the most steel-intensive design within the last 25 years and consume more than a million tonnes of steel. The demand for steel results from the construction of towers, lattice foundations as well as the extension and retrofitting of onshore transmission grid.

Die Entwicklung von Windanlagen auf See bringt nicht nur enorme Vorteile für die polnische Wirtschaft, sondern stellt auch eine immense Chance für die Unternehmen in der Lieferkette dar. Laut einem Bericht von McKinsey & Company stellen die Herstellungskosten für Turbinen, Fundamente und Verbindungsinfrastruktur den Hauptteil der  Investitionen dar; sie bilden zusammen 70% der Investitionsausgaben. Der Installationsprozess kann etwa 25% der Gesamtausgaben betragen, die Konzeption und Planung der Windparks etwa 5%. Die Offshore-Entwicklung in Polen könnte mit einem Bedarf von über einer Million Tonnen Stahl zum Projekt mit dem höchsten Stahlverbrauch der letzten 25 Jahre werden. Die Nachfrage nach Stahl resultiert vorwiegend aus der Konstruktion der Türme, Gitterfundamente sowie der Erweiterung und Modernisierung des Onshore-Übertragungsnetzes.

“Rapid growth in offshore installed capacity is accompanied by continuous technological progress, including the entire supply chain, starting from wind turbines, through towers, to power offtake systems.It is crucial to combine the development potential of offshore renewables with traditional sectors, such as navigation, ports and shipbuilding industry. Poland needs companies capable of delivering components used in the construction of offshore wind farms. The success of Baltic Sea offshore projects strongly depends on such companies,” said Janusz Gajowiecki, President of the Polish Wind Energy Association.

- Mit dem schnellen Wachstum der Stromerzeugungskapazitäten auf See geht eine ständige technologische Entwicklung einher, die auch die gesamte Lieferkette, beginnend von Windturbinen über Stützkonstruktionen bis hin zur Leistungseinspeisung umfasst. Die Kombination des Entwicklungspotentials der erneuerbaren Offshore-Energieträger mit herkömmlichen Sektoren wie die Schifffahrt, Häfen und Schiffbauindustrie, wird von entscheidender Bedeutung sein. Polen braucht Unternehmen, die der Lage sind, Komponenten für den Bau von Offshore-Windparks zu liefern. Gerade von ihnen wird der Erfolg der Projekte auf der Ostsee in hohem Maße abhängig sein.  – sagt Janusz Gajowiecki, der Geschäftsführer des polnischen Windkraftverbands. 

For several years Ministry of Energy has been taking action to facilitate investment in offshore wind farms in the Baltic Sea, hence to boost the development of the supply chain and to attract new enterprises to Poland. 

Die seit einigen Jahren vom Energieressort geführten Maßnahmen zielen darauf ab, den Investitionsprozess für Windparks in der Ostsee zu erleichtern und damit die Entwicklung der Lieferkette anzuregen bzw. neue Unternehmen nach Polen zu holen.  

Legislative changes to the Act on maritime areas of the Republic of Poland and maritime administration of 21 March 1991 were introduced in 2011 and 2015. The changes introduced, among others, payment for the occupation of the exclusive economic zone in instalments and extended the validity of the permit for the construction or operation of artificial islands, structures and devices in Polish maritime areas issued by the minister competent for the matters for maritime economy from 5 to 35 years. The legislative changes translated into the number of applications filed by investors. 

In den Jahren 2011 und 2015 wurden legislative Änderungen in das Gesetz vom 21. März 1991 über die Meeresgebiete der Republik Polen und die Seebehörden eingeführt. Mit den Änderungen wurde u.a. ein Ratensystem für die Gebühren zur ausschließlichen Nutzung von Wirtschaftszonen eingeführt und die Geltungsdauer der Genehmigung des für die Seewirtschaft zuständigen Ministers für den Bau und die Nutzung von künstlichen Inseln, Konstruktionen und Anlagen in den polnischen Meeresgebieten von 5 auf 35 Jahre verlängert. Die besagte Gesetzesänderung wirkte sich auf die Zahl der von den Investoren gestellten Anträge aus.  

The development of offshore wind will bring great benefits for the shipbuilding industry. The Polish government supports the recovery of the shipbuilding industry, the development of Polish ports and inland navigation: Ministry of Maritime Economy and Inland Navigation is working on the “Programme for the development of Polish seaports by 2020 with an outlook to 2030”, whose primary purpose is to further improve the competitiveness of Polish seaports, increase their share in socio-economic development of the country and improve the rank of seaports in international transport network. Additionally, in accordance with the announcements, in 2016 Ministry of Maritime Economy and Inland Navigation prepared a draft act supporting the recovery of shipbuilding industry in Poland. The Polish shipbuilding industry features a solid base for further development; however, it requires incentives. This is one of key priorities of Ministry of Maritime Economy and Inland Navigation, announced in the expose of Prime Minister Beata Szydło. 

Die Entwicklung der Offshore-Windenergie wird enorme Vorteile für den Schiffbau bringen. Die polnische Regierung setzte auf den Wiederaufbau der Schiffbauindustrie sowie auf die Entwicklung der polnischen Häfen und Binnenwasserstraßen – im Ministerium für See- und Binnenschifffahrt arbeitet man an einem „Programm für die Entwicklung  der polnischen Seehäfen bis 2020, mit der Aussicht auf 2030“, das hauptsächlich darauf abzielt, die Wettbewerbsfähigkeit der polnischen Seehäfen weiter zu verbessern, ihre Beteiligung an der sozioökonomischen Entwicklung des Landes zu erhöhen und das Ansehen der Seehäfen im internationalen Verkehrsnetz zu stärken. Darüber hinaus hat das Ministerium für See- und Binnenschifffahrt im Jahr 2016 einen Gesetzesentwurf zur Unterstützung des Wiederaufbaus der Schiffbauindustrie in Polen angekündigt. Die polnische Schiffbauindustrie hat eine solide Basis zur Weiterentwicklung, die nur in Gang gesetzt werden muss. Dies ist eine der wichtigsten Prioritäten der Tätigkeit des Ministeriums für See- und Binnenschifffahrt, wie Premierministerin Beaty Szydło in einem Exposee ankündigte. 

In accordance with Janusz Gajowiecki, President of the Polish Wind Energy Association, there are three possible scenarios for the development of offshore wind farms: 

Nach Janusz Gajowiecki, Geschäftsführer des polnischen Windkraftverbands, gibt es drei mögliche Szenarien für die Entwicklung von Offshore-Windparks:

  1. Conservative scenario, where Poland keeps coal at the level of approximately 60%, demonstrates the need to install approximately 2,250 MW in offshore wind farms in the Polish Baltic Sea waters. However, the scenario is quite behind in terms of the share of green electricity in gross energy consumption, recommended at the European Union level (only 26% of RES share in the electricity sector). Concluded interconnection agreements are currently held by PGE and Polenergia. 

    Das konservative Szenario, in dem die polnische Kohle bei rund 60% bleibt, macht es notwendig, in den polnischen Ostseegewässern Offshore-Windparks mit einer Nennleistung in Höhe von 2250 MW zu installieren. Allerdings ist dieses Szenario recht fern, wenn es um den Anteil von Ökostrom am Bruttoenergieverbrauch, der auf EU-Ebene empfohlen wird (nur 26% Anteil der erneuerbaren Energien im Elektrizitätssektor). Derzeit haben PGE und Polenergia unterzeichnete Anschlussverträge. 
  2. The second scenario, so-called “Distributed”, provides for 3,245 MW in offshore wind farms. It assumes the lack of a nuclear power plant, where decommissioned coal capacity will be substituted by distributed energy (PV, biogas, biomass and wind). We assume that 1 GW of additional capacity could be added due to the halt in the development of onshore wind farms.

    Das zweite sog. dezentrale Szenario sieht die Entwicklung der Offshore-Windenergie auf einer Ebene von  3 245 MW vor. Dieses Szenario setzt den Verzicht auf Kernkraft und einen Rückzug aus der Kohlekraft voraus, die durch Investitionen in dezentrale Energie (Photovoltaik, Biogas, Biomasse und Wind) ersetzt werden sollen. Wir gehen davon aus, dass aufgrund der eingefrorenen Entwicklung von Windparks an Land 1 GW an zusätzlicher Leistung hinzugefügt werden kann.
  3. The third scenario, so-called “Gas+Wind”, providing for the installation of 6 GW in offshore wind, is much closer to the achievement of the target set by the European Commission. The share of coal in this scenario falls to approximately 40%, whereas the share of gas reaches 26%. It assumes the lack of a nuclear power plant, where decommissioned coal capacity will be substituted by investments in wind and gas. In accordance with the “Offshore wind development in Poland: outlook and impact on the local economy” report by McKinsey&Company it is possible to install 6 GW of offshore wind farms by 2030.

    Deutlich näher an dem von der Europäischen Kommission gesteckten Ziel ist das dritte sog. Gas + Wind-Szenario, das die Installation von 6 GW Offshore-Windenergieanlagen vorsieht. In diesem Szenario sinkt der Anteil an Kohle auf etwa 40%, während der Anteil des Gases von 26% erreicht. Dieses Szenario setzt den Verzicht auf Kernkraft und einen Rückzug aus der Kohlekraft voraus, welche durch Investitionen in Windenergie und Stromerzeugung aus Gas ersetzt werden sollen. Laut dem Bericht von McKinsey & Company „Entwicklung der Offshore-Windenergie in Polen. Perspektiven und Bewertung der Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft” ist es möglich, bis 2030 Offshore-Windpark mit einer Kapazität von 6 GW zu installieren.

“In the Polish climate conditions a reasonable energy mix should be based on various complementary sources. Wind turbines, close to our heart at PWEA, continuously confirm their usefulness for the National Power System. Polskie Sieci Elektroenergetyczne acknowledge that there is more space for RES in the system – for wind farms holding building permits and other sources alike. This is crucial, for electricity consumption in the recent years in Poland is growing faster than domestic production would like to see, therefore the government’s declaration concerning the dynamic development of offshore wind is so important,” Janusz Gajowiecki added.

- Bei den klimatischen Bedingungen in Polen scheint ein Energiemix auf der Grundlage von sich  gegenseitig ergänzenden verschiedenen Erzeugerquellen am vernünftigsten zu sein. Windkraftanlagen, die uns bei PSEW natürlich am nächsten stehen, bestätigen anhalten ihre Nützlichkeit für KSE. Die polnischen Stromnetzbetreiber bekennen, dass im System mehr Platz für erneuerbare Energien ist, und das sowohl für diejenigen, die im Besitz einer Genehmigung für den Bau von Windkraftanlagen sind, als auch für andere Quellen. Dies ist deswegen interessant, weil der Stromverbrauch in Polen in den letzten Jahren schneller gestiegen ist als die inländische Produktion dies wollte. Daher ist das Bekenntnis der Regierung für eine dynamische Entwicklung der Offshore-Windenergie so wichtig  – fügt Janusz Gajowiecki hinzu.

Offshore wind development opportunities in Poland and the Baltic region will be discussed by participants of the fourth PWEA Offshore Conference, which will be held at the end of September in Warsaw.  The conference will discuss the current status of wind farm projects as well as the intended orders pipeline planned by the projects’ investors. B2B sessions scheduled for Day Two will enable establishing relations between entrepreneurs across the entire offshore wind supply chain. 

Auf der von PWEA veranstalteten IV. Offshore Konferenz, die Ende September in Warschau stattfinden wird, werden die Teilnehmer mehr über die Entwicklungsaussichten der Offshore-Windenergie in Polen und der Ostseeregion erfahren. Im Rahmen des sachbezogenen Programms wird der aktuelle Status der Windpark-Projekte zusammen mit dem von den Investoren geplanten Auftragskalender diskutiert werden. Die für den zweiten Konferenztag vorgesehenen B2B-Meetings werden die Aufnahme von Beziehungen zwischen Unternehmern im Rahmen der gesamten Lieferkette für die Offshore-Windenergie ermöglichen.